Konzept: REDAKTIONSBUERO OST
Artdirektion: Albert Handler
Grafikdesign: Anouk Rehorek
Fotos: Markus Krottendorfer
Erscheinungsjahr: 2010
Auftraggeber: Erste Group

  • 1/17
  • 2/17
  • 3/17
  • 4/17
  • 5/17
  • 6/17
  • 7/17
  • 8/17
  • 9/17
  • 10/17
  • 11/17
  • 12/17
  • 13/17
  • 14/17
  • 15/17
  • 16/17
  • 17/17

Das ERSTE MAGAZIN für
alle Mitarbeiter der Erste Group

Wie wir denken wie wir leben wie wir arbeiten

Dieses Projekt ist besonders schön geworden, wie wir finden, weil es Social-Network-Elemente wieder in ein Printprodukt rückführt und damit ausgesprochen zeitgemäß konzipiert ist.

Aufgabe:
Wir sollten ein Konzept für ein monatliches Mitarbeitermagazin für die Erste Group entwickeln, das Bank- und Personalthemen unterhaltsam und doch nachhaltig für die 50.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kommuniziert.


Die besondere Herausforderung
bestand bei diesem Heftkonzept darin, dass es in acht verschiedenen Sprachen funktionieren und in ebenso vielen Ländern distribuiert werden sollte.


Inhaltlich
sahen wir konzeptionell für jedes Heft einen großen Schwerpunkt vor, etwa „Das Wachsen“ (siehe Fotos). Die Schwerpunkte sollten ausnahmslos über Menschen der Erste Group kommuniziert werden,  die unabhängig von ihrer Rangordnung auf gleicher Augenhöhe zu Wort kamen. Das Thema sollte jeweils nicht nur aus unternehmerischer, sondern auch aus psychologischer, philosophischer, sportlicher oder künstlerischer Sicht etc. behandelt, kritisch, ungewöhnlich, überraschend, wobei auch hier Wertigkeiten vermieden werden sollten. So sollte einer unterhaltsamen bilderlastigen Statementreihe zum Thema „Woran bin ich persönlich die letzten Jahre gewachsen?“ genauso viel Bedeutung beigemessen wie einem Experteninterview über wirtschaftliche Vor- und Nachteile unternehmerischen Wachsens. Events, aktuelle News etc. wären im Internet kommuniziert worden, das Heft sollte lediglich darauf verweisen.

Wir denken, dass so ein Printprodukt eine kongeniale redaktionell kuratierte Ergänzung zu Social-Network-Plattformen darstellen könnte.