Auftraggeber: Report - Magazin für Kunst und Zivilgesellschaft in Zentral- und Osteuropa
Kuratoren: Anna Ceeh, Sergei Malkin, Franz Pomassl
Produktion:
Laton
Coverdesign: Anna Ceeh
Erscheinungsjahr:
2006
Auszeichnung: Mitnominiert für den Prix Ars Electronica 2011 in der Kategorie „Digital Musics & Sound Art“ als Teil der CD-Box »⁄S⁄O⁄N⁄I⁄C⁄ ⁄Z⁄O⁄N⁄E⁄S⁄« (Laton)

Laton
Download von REPORT Ausgabe 2/2006
Rezension in Skug - Journal für Musik (von Heinrich Deisl)



  • 1/1

MELODIA

Compilation-CD, produziert von Laton

Die Compilation-CD „Melodia“, die das Label Laton in Auftrag von Report Magazin für Kunst und Zivilgesellschaft in Zentral- und Osteuropa produziert hat, setzt einen weiteren Höhepunkt sonischer Forschungsreisen durch Russland, die die russisch-österreichische Medienkünstlerin Anna Ceeh und Franz Pomassl unternommen hatten. „Melodia“ setzt eine Art Endpunkt einer 14 CDs umfassenden Serie russischer Klangkunst auf Laton: Der CD-Name ist ein Hinweis auf das zu Sowjet-Zeiten monopolistische, nach wie vor existierende russische Label gleichen Namens.

DIE KÜNSTLER:

KYSKAS / Brilliant Dust / 04:56 / Murmansk, RU. Kyskas von E. Osrych (Sounds), K. Subarev (Microsounds, Polivox synth), O. Stepanov (Keyboards), I. Podolnyi (Bass, Keyboards), P. Sabelin (Gitarre). Das Projekt wurde 2002 in Murmansk in Nordwesten Russlands realisiert. Die Gruppe gehört zu den zentralen Akteuren der Electronic- und Hip-Hop-Club-Szene auf der Kola-Halbinsel, die über dem Polarkreis liegt.
 
MOMBUS / Sunrise Pentagon / 04:30 / Murmansk, RU. Mombus aka Sergey Bakanev (1974) lebt und arbeitet in Murmansk. Er ist Wissenschaftler im dortigen Polar-Forschungsinstitut und beschäftigt sich mit Musik seit 2002. Mehrere Tracks sind eine Mischung aus Elektronik, Lounge-, Folk- und Synth-Pop. Seine Inspirationen holte er sich von russischen IDM-, Easy-Listening-, Elektro-Pop- und Volksmusik-Stücken. Im Wesentlichen geht es ihm darum, bizarre und witzige Klänge zu erzeugen.
 
TEST PRESSING / Dinonoke / 03:30 / Murmansk, RU. Test Pressing ist ein Projekt von Pavel Malamonov aus Murmansk, einem Computer-Spezialisten, der seit 2002 Musik produziert. Er arbeitet mit verschiedenen Arten von Sound und Geräuschen, Kinderstimmen, Sounds alter Keyboards, mit digitalen wie akustischen Instrumenten, dabei entstehen futuristische Klanglandschaften und sensible, fragile Miniaturen.

ARTIFICIAL INTELLIGENCE / Hot Wheel / 03:45 / Petrozavodsk, RU. Artificial Intelligence wird von Andrey Ioudin (1974) aus Petrozavodsk betrieben, der Hauptstadt der Republik Karelien. Er war früher Mitglied einiger experimenteller Hardrock-Bands. Seit 1997 macht er ausschießlich Electronic-Musik.
 
PARK MODERN / Moon Stories / 03:37 / Vladivostok, RU. Park Modern ist Evgeny Beresnev (1976), er arbeitet als Spediteur bei der Transsibirischen Eisenbahn. Beresnev ist der Star und Pionier der avancierten Musikszene der Primorje-Region. In den letzten sechs Jahren produzierte dieser charimatische „Musikmechaniker“ aus Vladivostok nie zuvor gehörte rhythmische Electronicsounds, die den Begriff des „Sound of Vladivostok“ prägten.
 
ADD / Grozzz / 03:52/ Petrozavodsk, RU. ADD wurde 1996 von dem Innenraumdesigner und Musikexperten Victor Shubin (1974) gegründet, gemeinsam mit dem Taekwondo-Lehrer und Software-Spezialisten Igor Bogdanov (1973). Dieses Musikergespann verzichtet vollständig auf den Einsatz von Synthesizern, schreibt und programmiert seine Musik ausschließlich mit dem Computer. In ihrer Arbeit beziehen die beiden sich oft auf die experimentelle russische akademische Avantgarde der 1960er-Jahre.

THE FESTIVAL OF NON-EXISTENT BANDS / Rotteneffekt / 03:46 / Tartu/Tallinn, EE. Ein Projekt aus Estland mit dem ungewöhnlichen Bandnamen „The Festival of Non-Existent Bands“. Die Band besteht aus Kiwanoid aka Jaanus Kivaste aus der Stadt Tartu (Ex-Supermodel, Kunstclown und Medienmanipulator) in Kooperation mit Fabrique aka Kaur Klaamann aus Tallinn (Soundtechniker, Keyboardrocker, Turntablemanipulator). „The Festival of Non-Existent Bands“ ist eine Mischung aus Meta-Musik, Performance, Electronic und „verschobenem Pop“.


KHAKI / Abovesun Oil
/ 02:55 / Vladivostok, RU. Der Name Khaki (= Tarnanzug) stammt von einer Tarnungshose, die zur Zeit der Projektentwicklung seit eineinhalb Jahren getragen wurde; er ist auch der Name des gleichnamigen Protagonisten einer russischen SF-Novelle. Neben seinen eigenen Musikproduktionen ist Alexei Lipatov als Eventveranstalter, DJ und Musikproduzent tätig. Im Alltagsleben leitet er die „Lastochka“-Mineralwassergesellschaft, deren Büro im Zentrum des Industriehafens von Vladivostok gelegen ist.

LLAC / Who Needs Real People? / 02:42 / Jekaterinburg, RU. Die Gruppe LLAC aka „La Lettre à Camus“ (dt. „Der Brief an Camus“) wurde 1960 in Frankreich kurz nach dem tragischen Tod von Albert Camus gegründet. Seitdem haben die Mitglieder der LLAC mit sehr verschiedenen Musikstilen experimentiert, die Personen sind mehrmals völlig ausgetauscht worden und sie wurden verschiedentlich durch Stilformen von Franz Schubert bis kirgisischer Volksmusik beeinflusst. Zurzeit besteht LLAC aus neun Musikern, der Frontmann ist weit über siebzig.

INKREDIBLE DIZ / Activate! / 03:51 / Vladivostok, RU. Hinter dem Namen INKREDIBLE DIZ steht der 22 jährige Denis Kozakov. Vladivostok new-comer und Student für Werbung und Marketing. Sein erster Kontakt zur Musik war vor sechs Jahren, anfänglich sehr verspielt, aber jetzt zu seiner eigenen individuellen Ausdrucksform entwickelt. Sein Hauptinteresse gilt dem Hip Hop (breakdance, graffity, turntablism).

NIKOLA / Summer Sky / 04:44 / Vladivostok, RU. Nikola aka Nikita Moor (20), Musiker und IT-Student aus Vladivostok. Seine ersten Experimente mit der elektronischen Musik wurden 2001 durchgeführt. Um einen Stillstand in der Musikwelt zu vermeiden, erprobt er ständig neue Klangformen. Er ist auch Freund der ethnischen Musik, von afrikanischen Trommeln bis hin zu russischer Volksmusik. Seit 2006 veranstaltet er sehr erfolgreich Partys für elektronische Musik in Vladivostok unter dem Titel „Electric Sabbaths“.

DAMBO / Japonskaja Sadumchivost / 03:45 / Vladivostok, RU. Dambo ist eine Musikgruppe, die 2003 in Vladivostok gegründet wurde und nach Eigenaussage im Stil der „Drambanoise“ spielt. Das Trio besteht aus Bolanath aka Valentin Nechiporuk (Trommeln, Sampling und Schlagzeug), K2k aka Konstantin Konstantinov (Bassist, Sampling) und Unshaved Fra aka Evgeny Beresnev (Geräusch, Sampling und Effekte).

INFRA RED ARMY / Daown / 03:48 / Kharkiv, UA. Infra Red Army ist ein Projekt des ukrainischen Musikers Dmitry Soroka. Dmitry, in Mariupol an der Küste der Azovsee geboren, lebt und arbeitet in Kharkiv. Studium der klassischen Gitarre, seit 1994 als Komponist tätig. Zuerst arbeitete er hauptsächlich mit der Akustikgitarre, aber später interessierte er sich auch für computerunterstützte Elektroakustik. Kürzlich erschien seine erste CD „EnTrails“ (Laton 037).

RADIUS / Big UST Cowboys / 03:43 / Kemerovo, RU. Radius ist eines der neuesten Projekte von Sergei Malkin und wurde im Sommer 2004 in St. Petersburg hergestellt. Malkin, in Kemerovo/Südwestsibirien geboren, begann in seiner Geburtsstadt als Filmcutter. Radius’ Klangstil ist unverkennbar, kreativ, hervorragend produziert, kraftvoll und sogar – auf sibirische Weise – seelenvoll. Die erste CD von Fractal Heads, „Light on the Stepped Plates“ (Laton 043), ist gerade erschienen.

BELKI / Belkimobil / 03:45 / Novosibirsk, RU. Belki ist der Name der beiden DJs, Produzenten und Veranstalter Da Belka aka Mariya Aleynikova (22) und Mr. Belk aka Denis Yashin (22) aus Novosibirsk. Sie waren beide auch Veranstalter von sogenannten „Belchatniks“, den ersten Technofesten Sibiriens mit Kultwirkung, die in aufgegebenen Fabrikhallen in ihrer Geburtsstadt stattfanden. Kürzlich erfanden sie ein eigenes Label und eröffneten den ersten Technoclub „Residency Belchatnik“.

ZAVOLOKA / Tiny / 03:27 / Kiev, UA. Zavoloka aka Katia Zavoloka (1980) ist eine jugendliche, lebensfrohe und tatkräftige Musikerin und Grafikerin aus Kiev, wo sie seit 2000 elektronische Musik macht. Ihre Musik verbindet elektronische Geräusche mit rauen, unverarbeiteten Stimmen. Zavolokas Klangstil ist ein extrem impulsiver Mix von reichen, dichten und oft unerwarteten Klanglandschaften. Das Ergebnis ist in erster Linie ein „menschliches“ Produkt (wegen der Stimmung, die von den natürlichen Stimmen herrührt), das trotzdem elektronisch intensiv, resonant und hart umrissen bleibt.